Zappeion

Das Zappeion in Athen wurde Ende des 19. Jahrhunderts im klassizistischen Stil errichtet. Architekt des schönen Bauwerkes war der dänisch-österreichische Baumeister Theophil von Hansen. Das Zappeion befindet sich am Rand des Athener Nationalparkes in Griechenland und dient seit seiner Fertigstellung als Multifunktionalgebäude. Bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 wurde das Zappeion für die Austragung der Fechtwettkämpfe genutzt.

Bei den so genannten Zwischenspielen im Jahr 1906 war es das Olympische Dorf der Spiele. Im Jahr 1979 wurde im Zappeion der Beitritt Griechenlands zur EG besiegelt. Von außen wirkt das Gebäude fast wie ein Theater, und es beherbergt häufig auch verschiedene Kunstausstellungen. Darüberhinaus finden im Zappeion Konzerte oder andere kulturelle Veranstaltungen statt. Dabei ist das Bauwerk auch architektonisch sehr interessant. Vor allem die Wand- und Deckenmalereien sind sehr beeindruckend, der schöne Innenhof ist lichtdurchflutet und von Säulen umgeben. Der Park rund um das Zappeion ist auch bei den Einwohnern der Stadt sehr beliebt. Sie kommen vor allem am Wochenende hierher, um sich auf den Grünflächen zu erholen. Obwohl das Zappeion zu den neueren Bauwerken in Athen gehört, ist es nicht minder interessant als die vielen Bauwerke aus der Antike. Rund um das Zappeion ist abends immer was los, denn hier treten Akrobaten, Künstler und Musiker auf.

Der schöne Zappeion-Park beherbergt auch das älteste Freiluftkino der Stadt. Der Park rund um das Zappeion ist durch ein Tor mit dem großen Nationalgarten Athens verbunden. Auf diese Weise könnte man einen Besuch des Zappeion mit einem ruhigen Tag in Athens grüner Oase verbinden.