Syntagma-Platz

Eine nicht ganz so lange Geschichte, wie viele Bauwerke in Athen, hat der Syntagma-Platz. Er wurde im Jahr 1837 als zentraler Platz in der Innenstadt angelegt. Im 20. Jahrhundert war der Platz ein beliebter Treffpunkt, denn er war von zahlreichen Cafés gesäumt, so dass man gemütlich auf dem Platz sitzen konnte. Im Jahr 1990 wurde der Syntagma-Platz umfassend restauriert und die Cafés bei dieser Gelegenheit von dort verbannt, da der Platz einfach total überlaufen war. Beim Bau der U-Bahn-Station wurden Teile historischer Gebäude ausgegraben, welche nun teilweise an einer Ecke des Platzes zu sehen sind. Der Syntagma-Platz wird häufig für Veranstaltungen genutzt, und hier beginnt auch die bedeutendste Einkaufsstraße von Athen, die Odos Ermou, auch Hermesstraße genannt.

Besonders interessant ist die Parade der ehemaligen königlichen Garde, welche jeden Sonntag um 11 Uhr hier stattfindet. Am Syntagma-Platz befindet sich auch das historische Hotel Grande Bretagne, welches im Jahr 1842 eröffnet wurde. In dem großen Luxushotels sind rund 450 Menschen beschäftigt, und es verfügt über 290 Zimmer und 31 Suiten. Zahlreiche Prominente haben in diesem Hotel bereits übernachtet. Ein weiteres wichtiges Gebäude an diesem Platz ist das Parlamentsgebäude. Ursprünglich wurde der 1836 errichtete Bau als Stadtschloss genutzt, das eigentlich auf der Akropolis gebaut werden sollte. Bis zum Jahr 1910 wurde das Gebäude auch von der königlichen Familie genutzt, anschließend diente es als Auffanglager. Nach der Renovierung in den 30er Jahren wurde es dann zum Sitz des griechischen Parlamentes. Vor dem Gebäude befindet sich das Grabmahl des unbekannten Soldaten.