Nationalgarten

Wer eine Oase sucht, um sich vom Trubel der Großstadt Athen zu erholen, der sollte sich in den Nationalgarten der Stadt begeben. Die Parkanlage ist die einzige größere Grünfläche im Zentrum der Metropole und lädt zum Verweilen ein.

Der Nationalgarten befindet sich direkt neben dem Parlamentsgebäude am Syntagma-Platz. Der Park wurde im 19. Jahrhundert als königlicher Privatpark angelegt und erst später der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Inzwischen ist der Park vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang frei zugänglich und kann über mehrere Eingänge betreten werden. Hier tummeln sich sowohl Einheimische als auch Touristen, die eine Auszeit von der Hektik des Alltages suchen. Ursprünglich wurde der Park im englischen Stil angelegt, davon ist heute jedoch nicht mehr viel zu sehen. Viele, teilweise sehr alte, Bäume spenden den Besuchern Schatten, viele Grünflächen werden zum Ausruhen oder zum Spielen genutzt. Für die Kinder steht ein großer Spielplatz zur Verfügung, während die Eltern sich eine Pause im Kaffeehaus gönnen können. Außerdem wurde in dem Park ein Ententeich angelegt, Schildkröten laufen frei herum.

Viele Kinder erfreuen sich daran, die Vögel am Teich füttern zu können. Der Nationalgarten von Athen beherbergt auch einen kleinen Zoo, der vor allem am Wochenende viele Familien anlockt. Ein kleines, klassizistisches Gebäude auf dem Gelände beherbergt ein botanisches Museum. Am Rande des Nationalgartens liegt ein großes Ausstellungsgelände, das Zappeion. Mit seinen vielen Wegen eignet sich die Parkanlage vor allem auch für ausgedehnte Sparziergänge. Oftmals wird der Nationalgarten auch als "grüne Lunge" von Athen bezeichnet, da es ansonsten kaum Grünflächen in der Stadt gibt.