Agora

Die Agora ist der historische Marktplatz in Athen, auf dem früher zahlreiche Versammlungen abgehalten wurden. Nachdem das Gebiet bereits sehr früh bewohnt war, wurde es etwa 600 v. Chr. zum öffentlichen Platz ausgebaut, welcher später auch durch Grenzsteine gekennzeichnet wurde. Unerwünschten Gästen wurde der Zutritt zur Agora verweigert, und einer wilden Bebauung konnte so Einhalt geboten werden. Bei der Eroberung Athens durch die Perser, wurden große Teile der Agora zerstört. Viele der heutigen Gebäude stammen somit aus der Zeit, als die Agora wieder neu aufgebaut wurde.

Als die Römer die Herrschaft übernahmen, wurde etwas weiter östlich die Römische Agora errichtet, so dass die ursprüngliche Agora ihre Bedeutung als Marktplatz verlor und wieder bebaut wurde. Heute können Athen-Besucher hier zahlreiche historische Gebäude besichtigen. Das Hephaisteion ist ein Marmortempel mit den typischen Säulen und vielen Verzierungen, die Szenen aus historischen Schlachten zeigen. Der sehenswerte Tempel befindet sich auf einem Hügel am westlichen Rand der Agora und ist fast komplett erhalten. Ebenfalls auf der Westseite des historischen Marktplatzes befindet sich der Tempel des Apollon Patroos. Ein weiterer Sakralbau in diesem Gebiet ist der Ares-Tempel, welcher ebenfalls aus Marmor errichtet wurde. Die Säulenhalle Stoa des Attalos wurde in den 50er Jahren rekontruiert und beherbergt heute ein Museum.

Am besten erkundet man die Agora von der Panathenaia-Straße aus, welche quer durch dieses Gebiet verläuft. So gelangt man auch zum Zwölfgötter-Altar, einigen Säulenhallen und Brunnenhäusern sowie zu einigen Verwaltungsgebäuden, darunter der Gerichtshof. Um die Agora besichtigen zu dürfen, muss man Eintritt bezahlen. Es können auch Kombi-Tickets erworben werden, welche einen Besuch der Akropolis mit einschließen. Die Agora befindet sich am Fuß der Akropolis und ist auf jeden Fall einen Besuch wert, da hier viele antike Gebäude und Statuen zu sehen sind.